Forum

icon
Avatar
dallmendinger
Beiträge: 1
Die PC-Initiative Weil der Stadt ist von Elternseite angefragt worden, ob es möglich sei, den Eltern Informationen an die Hand zu geben, wie sie ihre Kinder und Jugendlichen vor jugendgefährdenden Inhalten im Internet schützen können.

Damit stellt sich uns die Frage, wie eine solche Information an Eltern vermittelt werden könnte:
• wer könnte dies tun und wie könnte das geschehen:
• in Form einer persönlichen Elternberatung, oder
• in Form öffentlicher Vorträge ?
Wie auch immer sollte eine Information von fachkundiger Seite vermittelt werden. Natürlich wäre auch denkbar, dass Senior-Internet-Helfer in Seminaren von Fachkundigen unterwiesen werden und dann ihr Wissen weitergeben.

Ein erstes Sichten der Möglichkeiten, was an Schutzmaßnahmen auf dem Markt angeboten wird, ergibt ein sehr vielfältiges Bild:
Von der Landesanstalt für Medien NRW wird eine CD unter der Bezeichnung internet abc angeboten; viele Programme zum Jugendschutz am PC finden sich im Internet. Meist geht es darum, den PC für den Internetzugang zu "drosseln". Es gibt in Windows Vista und Windows 7 bestimmte Einstellungen, um dies zu erreichen; auch von T-Online gibt es eine Software mit demselben Ziel. Organisationen bieten den Internetführerschein für Kinder an. Ganz aktuell ist ein Angebot aus dem Bundesfamilienministerium; unter www.kinderserver-info.de wird ein "Kinderserver" vorgestellt:
"Der KinderServer verhindert, dass Kinder "zufällig" auf Seiten stoßen, die nicht kindgerecht sind. Sie werden nicht mit Bildern und Inhalten konfrontiert, die ihnen Angst bereiten oder die sie beeinträchtigen können".
• Medienkompetenz vermitteln: Kinder lernen unbeschwert und mit Spaß, die Chancen des Internets zu nutzen.
• Unabhängig: Kinder können auch ohne Eltern sicher online gehen. Dennoch ist es gut, wenn Sie für Ihr Kind in der Nähe und ansprechbar sind.
• Ein Gerät für alle: Umschalten per Klick ermöglicht sicheres Surfen für Kinder und freies Surfen von Erwachsenen auf demselben Gerät.
• Individuell: Durch Freigabe zusätzlicher Webseiten können Eltern und Lehrkräfte den Surfraum gezielt dem Alter, den Kenntnissen und den Bedürfnissen von Kindern anpassen.

Wollte man als Einzelner sich dieser Aufgabe annehmen, müsste man sich mit all diesen Möglichkeiten vertraut machen und viel Zeit investieren. Danach wüsste man immer noch nicht, was sich in der Welt der Kinder und Jugend tut, wo die sich tummeln. Natürlich versuchen Jugendliche auch, die gesetzten Begrenzungen zu umgehen. Es sollten dazu auch Erfahrungen von Erziehern einfließen.
Das Problem, das ich hier aufzeige und in das Forum bringe, ist nicht neu; ich sehe es aber auch nicht als eine nur örtliche Aufgabe. Vom Netzwerk SII ist mir nicht bekannt, dass dieses Thema einmal aufgegriffen worden wäre. Aber ich meine, dass es das wert wäre. Die Zielgruppe sind zwar nicht Senioren, aber es könnte eine Aufgabe von Senioren sein.
Um das zu konkretisieren kann man sich vorstellen:
• man sucht und engagiert einen Experten/eine Expertin zu diesem Thema und gibt ihm/ihr die Möglichkeit, in den PC-Initiativen des Netzwerkes Vorträge oder Beratungsstunden für Eltern abzuhalten – oder
• man schult in Seminaren Senior-Internet-Helfer in diesem Thema, so dass sie ihr Wissen in ihren Initiativen weitergeben können in Form von Elternberatungen oder Vorträgen.

Wer kann hierzu etwas beitragen?

Dietmar Allmendinger, Weil der Stadt, 28. Febr. 2013
28.02.2013 15:29
Avatar
bpeitz
Beiträge: 10
Spam detection software, running on the system "v7200.schwarzkuenstler.org", has
identified this incoming email as possible spam. The original message
has been attached to this so you can view it (if it isn't spam) or label
similar future email. If you have any questions, see
@@CONTACT_ADDRESS@@ for details.

Content preview: In dieser komplexen Form haben wir das Thema noch nicht angegangen,
aber wir haben folgende Aktionen durchgeführt, bzw. am laufen: Die Banken
hatten in 2012 eine Aktion an den Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien
unter dem Thema "Internet aber sicher". Wir haben einen Referenten aus dieser
Aktion über die Kreissparkasse kostenlos angefordert mit dem Argument, "Was
die Kinder wissen sollen, müssen auch die Großeltern wissen" damit sie
kompetente Ansprechpartner für die Enkel sind - Die Eltern fragt man ja nicht.
Der Vortrag ist gut angenommen worden. Wir bieten einen PC-Grundkurs für
Grundschüler an, zu dem auch Eltern eingeladen sind. Die Inhalte sind grob
gesagt schreiben, malen und surfen. Genau zugeschnitten auf die Ebene der
Grundschüler. Zweimal im Jahr sind die Kurse gut ausgebucht. Die Erziehung
der Eltern ist dabei gewollt. Leider nehmen nur wenige Eltern dieses Zusatzangebot
an. Wichtig scheint in erster Linie zu sein, dass die Kinder beschäftigt
sind. Bernhard Peitz, Senioren Online Reichenbach/Fils (SOR) [...]

Content analysis details: (6.3 points, 5.0 required)

pts rule name description
---- ---------------------- --------------------------------------------------
-0.0 RCVD_IN_DNSWL_NONE RBL: Sender listed at http://www.dnswl.org/, low
trust
[194.25.134.17 listed in list.dnswl.org]
3.2 FH_HAS_XID Has X-ID
0.0 UNPARSEABLE_RELAY Informational: message has unparseable relay lines
3.1 URI_OBFU_WWW BODY: Obfuscated URI
0.0 HTML_MESSAGE BODY: HTML included in message

The original message was not completely plain text, and may be unsafe to
open with some email clients; in particular, it may contain a virus,
or confirm that your address can receive spam. If you wish to view
it, it may be safer to save it to a file and open it with an editor.


========
28.02.2013 22:55
icon